6 gedachtes over “Wat gij niet wilt dat u geschiedt…

  1. Doet me denken aan de geestelijke ondergang van NIETZSCHE, de grote denker die in elkaar klapte toen hij op zag hoe een voerman zijn paard op wrede wijze behandelde… “Huilend viel hij het paard om de hals…” Een gegeven dat door veel mensen nauwelijks op waarde wordt geschat. Terwijl die ineenstorting toch duidelijk laat zien dat het vrouwelijk-gevoelige deel in Nietzsche een niet-doorontwikkeld, oncontroleerbaar, infantiel geheel vormde, dat als een klein onvolwassen kind reageerde…

    Hoeveel niet-doorontwikkelde kinderen lopen er in onze wereld niet rond? Zich vastklampend aan sadistisch machogeweld omdat het kind in henzelf een machteloze kleuter is?

    1. Eerlijk gezegd kan ik niet zo goed uit de voeten met wat je hier over Nietzsche schrijft.
      De man is waanzinnig geworden, maar waardoor mensen krankzinnig worden, dat is een zeer gecompliceerde zaak, waar zowat niemand werkelijk inzicht in heeft. Je noemt hem nu niet-doorontwikkeld. Maar hij kan evengoed over-ontwikkeld zijn. Misschien was hij wel nooit het spoor bijster geraakt als hij bijvoorbeeld boerenknecht was geworden in plaats van filosoof. Het schijnt dat hij ook nogal van de vrouwtjes hield en syfilis had opgelopen, maar of dit waar is weet ik niet.

    1. Interessant, hoewel dat verhaal over een hersentumor mij ook nogal twijfelachtig lijkt.
      Steiner zegt ook het een en ander over de waanzin van Nietzsche op 15 maart 1924 (karma voordrachten deel 1), maar dat zal je wel bekend zijn.

  2. Beste mijnheer Van Dijk,
    Excuus dat ik weer met een citaat kom aanzetten, maar dat loop ik nu toevallig tegen het lijf. Misschien helpt het een licht te werpen op de zaak-Nietzsche en zijn waanzin. Het komt uit ‘Kosmogonie’ (GA 94), achter Vortrag, Paris, 1. Juni 1906 (Seite 056), en gaat over de zeven stadia van de christelijke inwijding:

    ‘Die Dornenkrönung: Hier muß der Mensch lernen, der Welt zu trotzen, moralisch und intellektuell, Verachtung zu ertragen, wenn man das, was ihm am teuersten ist, angreift. Er muß aufrecht bleiben können, wenn alles ihn zu Boden drückt; ja sagen können, wenn alle Welt nein sagt. Das gilt es zu lernen, bevor man weitergeht. Ein neues Symptom bietet sich jetzt dar, die Unterscheidungsgabe oder vielmehr die Fähigkeit, augenblicklich drei Kräfte auseinanderzuhalten, die beim Menschen immer miteinander verbunden sind:

    Wollen, Fühlen, Denken. Man muß lernen, sie nach Belieben zu trennen oder zu vereinigen. Solange zum Beispiel ein äußeres Ereignis uns vor Begeisterung außer uns bringt, sind wir nicht reif, denn dieser Enthusiasmus, ausgelöst durch das Ereignis, kommt nicht von uns und kann sogar einen erschütternden Einfluß auf uns ausüben, dessen wir nicht Herr sind. Die Begeisterung des Schülers soll ihren Ursprung einzig in den Tiefen des mystischen Lebens finden. Es gilt also leidenschaftslos zu bleiben gegenüber jedem Ereignis, welcher Art es auch sei. Einzig auf diese Weise erlangt man die Freiheit. Diese Trennung zwischen Gefühl, Verstand und Willen ruft im Gehirn eine Veränderung hervor, die charakterisiert ist durch die Dornenkrönung. Damit sie sich gefahrlos vollziehen kann, ist es nötig, daß die Persönlichkeitskräfte genügend geschult und vollkommen ausgeglichen sind. Verhält es sich nicht so, oder hat der Schüler einen schlechten Führer, kann diese Veränderung den Wahnsinn entzünden. Der Wahnsinn beruht nämlich auf nichts anderem als dieser Spaltung, die sich außerhalb des Willens vollzieht, ohne daß die Einheit durch innere Willenskraft wieder hergestellt werden kann. Im Gegensatz dazu übt der Schüler, diese Spaltung verschwinden zu lassen, wenn er es will. Ein Blitz von seinem Willen stellt das Band zwischen den Organen und Funktionen seiner Seele wieder her, während der Riß bei dem Verrückten unheilbar werden und eine Schädigung im Zentralnervensystem herbeiführen kann.

    Im Verlauf der Etappe, die man in der christlichen Einweihung die Dornenkrönung nennt, tritt ein furchteinflößendes Phänomen auf, das die Bezeichnung «Hüter der Schwelle» trägt und das man auch die Erscheinung des Doppelgängers nennen könnte. Das geistige Wesen des Menschen, gebildet aus seinen Willensströmungen, seinen Wünschen und seinen Verstandesfähigkeiten, erscheint alsdann dem Eingeweihten als Bild im Traumbewußtsein. Und dieses Bild ist manchmal abstoßend und Schrecken einflößend, denn es ist ein Ergebnis seiner guten und schlechten Eigenschaften und seines Karma; von diesem allem ist es die bildhafte Personifikation auf dem Astralplan. Das ist der schlimme Fährmann im Totenbuch der Ägypter. Der Mensch muß ihn besiegen, um sein höheres Ich zu finden. Der Hüter der Schwelle, ein Phänomen des hellsichtigen Schauens bis in die ältesten Zeiten hinein, ist der eigentliche Ursprung all der Mythen über den Kampf des Helden mit dem Ungeheuer, des Perseus und des Herakles mit der Hydra, des heiligen Georg und des Siegfried mit dem Drachen.

    Der vorzeitige Eintritt der Hellsichtigkeit und die plötzliche Erscheinung des Doppelgängers oder des Hüters der Schwelle kann denjenigen, der nicht alle Vorbereitungen befolgt und alle dem Schüler auferlegten Vorsichtsmaßnahmen wahrgenommen hat, zum Wahnsinn führen.’

    1. Buitengewoon interessante citaten weer. Toevallig ben ik momenteel bezig met lezen in GA 094. Ik was echter begonnen met die hoofdstukken POPULÄRER OKKULTISMUS en daarna ben ik van plan GA 094 helemaal te lezen. Ook in GA 10 – Wie erlangt man etc. staat veel over de splitsing van denken, voelen en willen en over de wachter aan de drempel, maar dat weet u ongetwijfeld wel.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s